Warum sieht man nur noch so wenige Kühe auf der Weide?

Die Weidehaltung kommt der natürlichen Haltungsform von Kühen am nächsten. Dennoch sind Weidegänge von Kühen nicht immer und überall möglich oder sinnvoll: Weil die Böden tief sind und somit bei längerem Weidegang die Grasnarbe (und damit eine Futtergrundlage) zerstört würde. Oder weil die Wege zur Weide und zurück in den Stall mitunter weit und tägliche Weidegänge auch wegen der Organisation des Melkens schwierig sind.

Im bundesweiten Vergleich gehört Niedersachsen zu den Spitzenreitern bei der Weidehaltung: Nach Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein haben hier die meisten Milchkühe Weidegang (> 60 %). ln jüngster Zeit gibt es Initiativen, die diese Haltungsform wieder stärker in den Blickpunkt rücken. So auch im Nordwesten Deutschlands, wo die Landesregierungen und die Molkereien spezielle „Weidemilchprogramme“ durchführen.